Meeresschutzgebiet

Capo Carbonara

Küstentürme und Archäologie

Zu den noch sichtbaren Bauwerken gehören der Turm von San Luigi in Serpentara, der Turm von Porto Giunco, der Isola dei Cavoli, von Capo Boi und die Fortezza Vecchia. Sie standen in Sichtkontakt zueinander und waren Teil eines Sichtungssystems, das den gesamten Golf von Cagliari bewachte.

Zahlreiche Schiffswracks haben seit Jahrhunderten Artefakte aus allen Epochen auf dem Meeresgrund von Villasimius hinterlassen. Das älteste ist ein römisches Schiff aus dem Jahr 250 v. Chr., das Amphoren und Keramik geladen hatte. Zu den weiteren Funden gehören eine komplette spanische Galeone und eine Ladung mittelalterlicher Töpferwaren.

Die Geschichte des Meeresschutzgebiets Capo Carbonara

Mit unserer exklusiven “Andar per mare”-Erfahrung können Sie die Wunder des Meeresschutzgebiets Capo Carbonara entdecken.

Die kleine Gemeinde Carbonara, die erst 1862 in Villasimius umbenannt wurde, verdankt ihren Namen der intensiven Holzkohlegewinnung, die einst in dieser Gegend betrieben wurde.

Seine Küste war in den vergangenen Jahrhunderten stets ein strategisches Gebiet für die Kontrolle des Seeverkehrs. Davon zeugen die zahlreichen, seit dem Mittelalter bestehenden Wachtürme, die oft auf den Ruinen einer alten Nuraghe errichtet wurden, und die Tatsache, dass die Küste oft von barbarischen Piraten heimgesucht wurde.

Ein Wunder, das es zu entdecken gilt!

Die natürliche Umwelt

Die Unterwasserszenarien sind geprägt von Granitfelsen, die Zinnen und Wälle, Vertiefungen, Spalten und Tafoni bilden, die oft durch das Gelb der Seegänseblümchen oder das Rot der Gorgonien gefärbt sind.

In der Nähe der Variglioni der Isola dei Cavoli ist es normal, Schwärme von Mittelmeer-Barrakudas anzutreffen und sie auf ihren Patrouillen auf der Suche nach Nahrung zu verfolgen, auch dank der bemerkenswerten Transparenz des Wassers.

In der Nähe der Secca di Cala Caterina kann man abtauchen, um ein versunkenes Schauspiel großer Granitfelsen zu bewundern, die von einer ruhigen Population von Zackenbarschen und großen Goldbrassen bewohnt werden.

Die Tierwelt

Im Meeresschutzgebiet gibt es typische Fischarten der sardischen Meere, sowohl auf dem felsigen Meeresboden, der in diesem Gebiet vorherrscht, als auch auf dem sandigen Meeresboden: Tintenfische, Garnelen, Brassen, Meeräschen, Schnapper, Bernsteinmakrelen, Kapaune, Muränen, Hummer, Meeräschen, Goldbrassen und Krokodile.

Es gibt auch einige kuriose Ausnahmen: In jüngster Zeit haben sich aufgrund eines spürbaren Anstiegs der Wassertemperatur einige tropische Arten in einer Untiefe vor dem Simius-Strand niedergelassen, die von den Mitarbeitern des Meeresgebiets und den Touristen begrüßt und verwöhnt werden. Wir berichten auch über das Vorkommen der größten Muschel des Mittelmeers: der Pinna Nobilis.

Unter den Säugetieren wurden neben den häufig anzutreffenden Großen Tümmlern vor einigen Jahren auch ein Exemplar der äußerst seltenen Mönchsrobbe gesichtet. Ihr Vorhandensein ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Gewässer nicht verunreinigt sind und einen besonderen Lebensraum darstellen, den viele Arten für ihre Fortpflanzung, ihr Wachstum und ihre Ernährung wählen. Was die terrestrische Fauna betrifft, so möchten wir vor allem im Zusammenhang mit dem Notteri-Teich und in den Schluchten der Isola dei Cavoli auf das Vorkommen von Vogelarten wie Wanderfalke, Flussregenpfeifer, Sardischer Flussuferläufer, Zwergwürger, Kalander, Seeschwalbe und Rosaflamingo hinweisen.

La Flora

In dem Meeresschutzgebiet gibt es 136 spontane Pflanzenarten.

Von besonderem Interesse ist der Dracunculus, eine nekrophore Pflanze, die sich auf der Isola dei Cavoli vermehrt. Typisch für die Küstenregion sind die mediterrane Macchia mit ihren an die Trocken- und Hitzeperioden angepassten Pflanzen, der stachelige Wacholder, die Pistazie und die Myrte.

Für die Unterwasserflora hingegen bieten die Insel Serpentara, die Secca dei Berni und die Untiefen von Cala Caterina die ideale Umgebung für üppige Posidonia-Wiesen, die für die Wiederanreicherung des Wassers sehr wichtig sind.

Einrichtung des Meeresschutzgebietes

Das Meeresschutzgebiet “Capo Carbonara” wurde vom Ministerium für Umwelt und Schutz von Land und Meer mit einem Ministerialerlass vom 15. September 1998 eingerichtet, der später im Jahr 1999 geändert und durch den Ministerialerlass vom 7. Februar 2012 (Amtsblatt Nr. 113 vom 16. Mai 2012) vollständig ersetzt wurde. Die Verwaltung des Meeresschutzgebietes obliegt ausschließlich der Gemeinde Villasimius.

Das Meeresschutzgebiet “Capo Carbonara” ist im Rahmen des Übereinkommens zum Schutz des Mittelmeers gegen Verschmutzungsgefahren, besser bekannt als Übereinkommen von Barcelona, zu einem ASPIM-Gebiet (Area of Special Protected Mediterranean Importance) geworden.

Die Regeln

Das Meeresschutzgebiet (MPA) ist in vier Zonen unterteilt, die mit den Buchstaben A, B, C und D gekennzeichnet sind.

Nachstehend finden Sie die geltenden Vorschriften:

Geschwindigkeit

In den Zonen B und C ist die Schifffahrt ausschließlich im Verdrängungstrimm mit einer Geschwindigkeit von höchstens 5 Knoten innerhalb einer Entfernung von 300 Metern von der Küste und mit einer Geschwindigkeit von höchstens 10 Knoten innerhalb des Seestreifens zwischen 300 und 600 Metern von der Küste erlaubt.
Ankern und Festmachen

In den als “Integrale Reserve” ausgewiesenen Gebieten sind Schifffahrt, Ankern und Anlegen verboten.
In den als B “allgemeines Schutzgebiet”, C “teilweises Schutzgebiet” und D “experimentelles Schutzgebiet” bezeichneten Gebieten ist das Ankern in den Wasserabschnitten erlaubt, die sich durch einen sandigen Meeresboden auszeichnen, der frei von Posidonia oceanica ist und nicht durch die Entscheidung Nr. 817 des RAS (Regionales Verwaltungsgericht) vom 10-05-2013 für Badezwecke verboten wurde.
Sportfischerei

Im gesamten A.M.P. ist die Unterwasserfischerei verboten.
In der Zone “A” ist die Berufs- und Sportfischerei mit allen Mitteln verboten.
Im allgemeinen Schutzgebiet “B” darf die Sportfischerei nur mit Genehmigung der Verwaltungsbehörde (Gemeinde Villasimius) ausgeübt werden und ist den Einwohnern der Gemeinde Villasimius vorbehalten.
In den Zonen “C und D” des Teilschutzgebiets kann die Sportfischerei nur mit Genehmigung des Verwaltungsorgans (Gemeinde Villasimius) und auf der Grundlage der A.M.P.-Schutzbestimmungen für die den Einwohnern der Gemeinde Villasimius gleichgestellten Personen ausgeübt werden.
Die Sportfischerei kann nur und ausschließlich mit den folgenden Mitteln und Einschränkungen ausgeübt werden:

Es ist verboten, die folgenden Ausrüstungsgegenstände zu verwenden: palamiti, nasse, bilancia, rezzaglio, die Verwendung des Speers mit Hilfe von Lichtquellen.
FISCHEREI AUF SEEIGEL (Paracentrotus lividus) IST NICHT ERLAUBT

ANHÄNGE:
Durchführungs- und Organisationsvorschriften 2017
Ergänzende Vorschriften 2022

Best Vacation Ever bietet das Erlebnis "Andar per Mare" in voller Übereinstimmung mit den Vorschriften des Meeresschutzgebietes Capo Carbonara

Für weitere Informationen...

Besuchen Sie die offizielle Website des Meeresschutzgebiets Cape Carbonara.